Würfel PH Freiburg

 
Die Pädagogische Hochschule Freiburg ist eine bildungswissenschaftliche Hochschule mit Universitätsrang. An ihr werden ca. 5.000 Studierende in Studiengängen für die Lehrämter Primarstufe, Sekundarstufe I, Beruflichen Schulen sowie Gymnasium – letzteres im Rahmen des Freiburg Advanced Center of Education (FACE) gemeinsam mit der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und der Hochschule für Musik Freiburg – und in weiteren bildungswissenschaftlichen Bachelor- und Masterstudiengängen ausgebildet.

 
Am Institut für Berufs- und Wirtschaftspädagogik Abteilung Fachdidaktik technischer Fachrichtungen, der Pädagogischen Hochschule Freiburg ist im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als
 
 

 
Akademische Mitarbeiterin / Akademischer Mitarbeiter (m/w/d)
 (bis E 13 TV-L, soweit tarifl. Voraussetzungen erfüllt)
 
Kennziffer 488

 

zu besetzen. Es handelt sich um eine Vollzeitstelle. Sie ist grundsätzlich teilbar.
 
Die Stelle ist im Rahmen des von der Qualitätsoffensive Lehrerbildung des Bundes geförderten Projektes „Freiburg Advanced Center of Education (FACE)“ an der Pädagogischen Hochschule Freiburg in Zusammenarbeit mit der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und der Hochschule für Musik Freiburg zur Verbesserung der Lehramtsaus- und -weiterbildung zu besetzen und gemäß der Projektlaufzeit befristet bis zum 30.09.2023.
 
 

Aufgaben:

 
Analyse bereits existierender Kohärenz in den Kooperationsstudiengängen mit der Hochschule Offenburg bzgl. der beruflichen Fachrichtungen Metall- und Elektrotechnik sowie Erarbeitung von Konzeptualisierungen zur Steigerung der Kohärenz durch curriculare Strukturanpassung und/oder Veränderung der didaktisch-methodischen Ausgestaltung von Lehrveranstaltungen (Erarbeitung von Ideen zur Variation bestehender oder Entwicklung neue Lehr-Lern-Konzepte, erweiterte Stützung der Kompetenzentwicklung bzw. Professionalisierung in Bezug auf den Lehrerberuf). Ferner gehören zum Aufgabenbereich: Vorbereitung der Umsetzung der Gestaltungsoptionen durch Anpassung der Studien- und Prüfungsordnungen; Anbahnung der Genehmigung der veränderten Studien- und Prüfungsordnungen durch die jeweils an den Hochschulen verantwortlichen Gremien sowie ggf. den zuständigen Ministerien; Erprobung und Evaluation der vorgenommenen Struktur- und Inhaltsanpassungen sowie der didaktisch-methodischen Veränderungen im Hinblick auf kohärente Lehrkonzepte sowie die Erarbeitung von Veröffentlichungen und Vorstellung/Diskussion der jeweiligen Arbeitsergebnisse auf wissenschaftlichen Tagungen und gegenüber relevanten Personen, Gremien und Institutionen; Beteiligung in der akademischen Selbstverwaltung.
 
 

Voraussetzungen:

 
Einschlägiges Studium für das Lehramt an beruflichen Schulen (M. Ed. oder M. Sc.) in einer der beruflichen Fachrichtung Elektro- oder Metalltechnik mit 1. Staatsprüfung bzw. 1. Staatsexamen (oder Äquivalent). Fundierte didaktisch-methodische Kenntnisse in der Ausbildung von Lehrkräften für das berufliche Schulwesen sowie rechtliche und strukturelle Kenntnisse des Beruflichen Lehramtes werden gleichfalls vorausgesetzt. 2. Staatsprüfung in einem der oben benannten Bereiche sowie Abschluss einer gewerblich-technischen Berufsausbildung sind erwünscht.
 

Die Pädagogische Hochschule Freiburg versteht sich als familienfreundliche Hochschule. Es gehört zudem zu den strategischen Zielen der Hochschule, den Anteil von Frauen in Forschung und Lehre  deutlich zu steigern. Bewerbungen geeigneter Frauen sind deshalb besonders erwünscht. Bei gleicher Qualifikation werden Frauen gegenüber männlichen Bewerbern bevorzugt eingestellt.

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt. Ein Nachweis ist beizufügen.

Wir freuen uns auf Ihre Online-Bewerbung bis spätestens 30.09.2020 über unser Bewerbungsportal unter
https://stellenangebote.ph-freiburg.de

Für Rückfragen steht Prof. Dr. Andy Richter (Tel.: 0761/682-650) gerne zur Verfügung.
 
Allgemeine und rechtliche Hinweise

Vollzeitstellen sind grundsätzlich teilbar, soweit dienstliche oder rechtliche Gründe nicht entgegenstehen. Die Auswahl erfolgt nach den Regeln des AGG (Allgem. Gleichbehandlungsgesetz).

Für den Inhalt dieser Anzeige ist die jeweils ausschreibende Einrichtung verantwortlich. Etwaige inhaltliche Fehler begründen keine Ansprüche oder Rechte. Die rechtsgeschäftliche Vertretung im Zusammenhang mit dem Besetzungsverfahren und der Einstellung erfolgt ausschließlich durch die Personalabteilung der Zentralverwaltung.