Würfel PH Freiburg

 

 
Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg fördert für die Laufzeit von drei Jahren an den Pädagogischen Hochschulen Freiburg und Heidelberg das Forschungs- und Nachwuchskolleg (FuN-Kolleg) „DIAKOM - Diagnostische Kompetenzen von Lehrkräften: Einflüsse, Struktur und Förderung“.
 
Das Kolleg startete am 01.08.2017. Eins der 12 Teilprojekte wird zum 01.08.2019 durch eine

 
Abordnung einer Lehrperson aus Baden-Württemberg,

 
die an einer Grund-, Haupt-, Werkreal- oder Realschule, an der Sekundarstufe I einer Gemeinschaftsschule oder an einem Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum (SBBZ) unterrichtet, mit dem Ziel der Promotion oder Habilitation besetzt.

 
Kennziffer 318
 
Aufgaben:
Das Teilprojekt ist an der Pädagogischen Hochschule Freiburg verortet. In Kooperation von Biologiedidaktik und Erziehungswissenschaft soll die aufgabenbezogene diagnostische Kompetenz von Biologielehrkräften untersucht werden. Nähere Hinweise zu dem Teilprojekt finden Sie unter B1 auf der Internetseite www.kebu-freiburg.de/diakom
B1: Spörhase, Schönknecht, Blumschein, PH Freiburg: Biologiedidaktik, Sachunterrichtsdidaktik, Erziehungswissenschaft: Aufgabenbezogene diagnostische Kompetenz von Biologielehrkräften –  Urteilsprozesse zu kognitiven Operationen bei der Aufgabenbearbeitung
 
Bewerbungsvoraussetzungen für die Abordnung von Lehrpersonen:
Promotionsberechtigung (in der Regel mind. 8-semestriges Lehramtsstudium mit überdurchschnittlichem Staatsexamen oder Masterabschluss) mit einer für die Ausrichtung des Teilprojekts einschlägigen Fächerkombination,
drei Jahre überdurchschnittliche Bewährung in der Schulpraxis als Lehrperson an einer Grund-, Haupt-, Werkreal- oder Realschule, in der Sekundarstufe I einer Gemeinschaftsschule oder an einem Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum. Die dreijährige Schulpraxis sollte zum Zeitpunkt des Beginns der Abordnung (01.08.2019) erfüllt sein.
Habilitandinnen und Habilitanden müssen zum Zeitpunkt der Abordnung promoviert sein.
 
Die überdurchschnittliche Bewährung als Lehrperson ist in den Bewerbungsunterlagen durch eine aktuelle, nicht länger als ein Jahr (vom Zeitpunkt der Bewerbung an gerechnet) zurückliegende dienstliche Beurteilung durch die Schulleitung der Schule, an der sich die Lehrkraft zum Zeitpunkt der Bewerbung befindet, nachzuweisen.
 
Die Abordnung ist auf drei Jahre befristet und mit einer Lehrverpflichtung von 2 SWS an der Pädagogischen Hochschule Freiburg verbunden.
 
Die Pädagogischen Hochschulen haben sich zum Ziel gesetzt, den Frauenanteil in Lehre und Forschung zu erhöhen und fordern entsprechend qualifizierte Nachwuchswissenschaftlerinnen ausdrücklich zur Bewerbung auf.
 
Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt. Ein Nachweis ist beizufügen.
 
Wir freuen uns auf Ihre Online-Bewerbung (mit Lebenslauf, Zeugniskopien inkl. Hochschulzugangsberechtigung, dienstliche Beurteilung durch die Schulleitung) bis spätestens 31.12.2018 über unser Bewerbungsportal unter https://stellenangebote.ph-freiburg.de.

Im Fall von Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Antragstellerinnen des Teilprojektes oder an die beiden Sprecher des Kollegs, Prof. Dr. Tobias Dörfler, PH Heidelberg (06221/477-426, doerfler@ph-heidelberg.de) oder Prof. Dr. Timo Leuders, PH Freiburg (0761/682-347, leuders@ph-freiburg.de).
 
Allgemeine und rechtliche Hinweise

Vollzeitstellen sind grundsätzlich teilbar, soweit dienstliche oder rechtliche Gründe nicht entgegenstehen. Die Auswahl erfolgt nach den Regeln des AGG (Allgem. Gleichbehandlungsgesetz).

Für den Inhalt dieser Anzeige ist die jeweils ausschreibende Einrichtung verantwortlich. Etwaige inhaltliche Fehler begründen keine Ansprüche oder Rechte. Die rechtsgeschäftliche Vertretung im Zusammenhang mit dem Besetzungsverfahren und der Einstellung erfolgt ausschließlich durch die Personalabteilung der Zentralverwaltung.